31. Oktober 2020
von DL Cade
Kommentare deaktiviert für How to Take Photos Like the Great Joel Meyerowitz

How to Take Photos Like the Great Joel Meyerowitz

Photographer and YouTuber Frederik Trovatten has just released episode three of his popular “How to take photos like…” series. He started with Vivian Maier, moved on to Robert Frank, and this week he’s breaking down the style and philosophy of the great Joel Meyerowitz.

When it comes to the work of Joel Meyerowitz, it’s really hard to “put him in a box.” The 82-year-old living legend has had an expansive career that’s hard to sum up in one “instantly recognizable” style. This fact, a virtue for Meyerowitz, made it difficult for Trovatten to narrow down the one or two aspects of Joel’s photographic style that he wanted to focus on in this video.

In the end, he settles on “35mm color street photography” and “street portraits,” making the first time he’s focused on color in this series.

As with the previous videos, Trovatten discusses these aspects of Meyerowitz’ style, shows some examples of his most iconic images, and then goes out to try and emulate the style in his own street photography. For the “35mm color street photography” portion he uses his Fujifilm X100F; for the “street portraits” portion of the program, he uses a classic Rolleiflex 2.8f.

Time and again throughout the video Trovatten returns to the same thought: Meyerowitz’ “relentless work ethic” and his mastery of the “fundamentals in street photography.” These things, combined with Meyerowitz’ ability to see every one of his subjects as a unique expression of their fundamental humanity, leads to the kinds of images that he has been able to capture.

Street portraits that seem almost too perfectly timed, or portraits too unassuming and candid, to be taken without some sort of magic helping to guide his lens… just visit his website to see a plethora of mind-blowing examples. The kind of street photography that makes you want to take street photos; the kind of portraiture that makes you want to take portraits.

Meeting these people and listening to them tell me a little bit about themselves… and if possible, I want to see if I can see your secret, whatever your hidden mystery is. If they can deliver something of their humanity—their compassion for themselves and others—they became more and more real.

[…]

If I’m walking down the street in Provencetown, people are just coming past me, and suddenly one person for some reason, has a kind of vibration that touches whatever my core vibration is, and I sense the possible harmony.” – Joel Meyerowitz on The Candid Frame Podcast

Check out the full video for more clips, examples, and Trovatten’s thoughts on what makes Joel’s work so iconic, or head over to his YouTube channel for more content like this. And if you really want to learn how to take photos like Joel Meyerowitz, keep in mind that the photographer himself has put together a Masters of Photography course.

(via ISO 1200)

31. Oktober 2020
von Robert Herr
Kommentare deaktiviert für Ein Stuttgarter OB-Kandidat und sein Pannen-Plakat

Ein Stuttgarter OB-Kandidat und sein Pannen-Plakat

Der Stuttgarter OB-Kandidat Marco Völker fällt durch ein Plakat mit seltsamen Anspielungen auf. Alles ganz harmlos? “Völker schaut auf diese Stadt!” oder “Völker hört die Signale!” – dem parteilosen Stuttgarter OB-Kandidat Marco Völker hätte das ganze weite Feld der schlechten Wortspiele offengestanden. Stattdessen entschied er sich dafür, auf seiner Homepage und auf Plakaten mit dem […]

Der Beitrag Ein Stuttgarter OB-Kandidat und sein Pannen-Plakat erschien zuerst auf Ruhrbarone.

31. Oktober 2020
von DL Cade
Kommentare deaktiviert für Documenting the Life and Culture of Traditional Shepherds in Hungary

Documenting the Life and Culture of Traditional Shepherds in Hungary

Photographer Zsolt Repasy describes himself as a photographer of “folklore, traditions & forgotten values,” and nowhere is that passion more obvious than in his images of Hungarian shepherds. After discovering that traditional shepherds are still alive and well in Hungary, he set out to immortalize their lives in a spirit of curiosity and openness.

Speaking with PetaPixel over email, Repasy’s respect for these cultures is palpable. There are no shortcuts, he explains, you have to put in the time and let your subjects reveal their own story. It’s a message we’ve heard from other talented documentary photographers as well.

“I’ve always been drawn to documentary photography, where people were in the focus, they were the subject matter. Their lives, feelings, battles, traditions, cultural backgrounds,” says Repasy. “I believe that the key to success in such “projects” or mission is curiosity and openness. You can’t barge in and ‘drop a bomb’ by starting to shoot photos right away. You need to build rapport, build connections and human relationships, ideally friendships.”

“You need to invest time, a lot of it actually. It happened and still happens sometimes that I literally take only 5 or maximum of 10 shots a day and maybe 1 comes out great,” he continues. “You need to accept that in such communities attention and time is valued more than in urban communities.”

This is the approach that he took when he went to document the traditional shepherds in Hungary.

“I’ve always been a bit nostalgic and just like most people, I was not aware that traditional shepherds still exist. In fact, fewer than in the past centuries, but they are still actively working almost the same way as their ancestors,” he tells PetaPixel. “Most shepherds I met in rural Hungary grew up in families that were shepherd dynasties for generations. […] In fact, they are the keepers/preservers of traditional rural culture in so many ways.”

“These shepherds take a lot of pride in what they do, as they preserve knowledge about the livestock, the animals, nature, weather, healing and so on, that was built up across centuries… or longer,” says Repasy. “Apart from the daily chore, I also like to photograph their special events, shepherd gatherings with live folk music. It provides a great contrast in mood, colours and atmosphere. Simplicity vs richly ornamented traditional clothes, silence and calmness vs music, singing and dance.”

All of these juxtaposing elements make an appearance in his images, which feel at once intimate and removed… captured by a participant on the one hand, and a respectful observer on the other:

For Repasy, these images are the beginning of a broader project—a bigger story—that he would like to share with the world. When asked what his goal was with this project, he told us:

Primarily I would like to ‘open the window’ to a wider audience to show this hidden culture, lifestyle and world. In the long-term, I plan to photograph shepherds across Europe, then later in other continents as well. Apart from my social media profiles, photo exhibitions help with this goal a lot as well. I had several exhibitions in Hungary in the past years in the most prestigious venues, and also in Prague earlier this year. I’d be super happy if my work could be exhibited and shown in art galleries in more countries to reach even more people.

Of course, right now galleries aren’t much of an option. So if you want to see more of Repasy’s work and explore the rest of this photo series, give him a follow on Instagram or check out his online portfolio.


Image credits: All photos by Zsolt Repasy and used with permission.

31. Oktober 2020
von Robert Herr
Kommentare deaktiviert für 048 – Das Halloween Special

048 – Das Halloween Special

Es ist Halloween! Im Halloween Special des Ruhrbarone-Podcasts sprechen sprechen Robert und Max über die grusligsten Horrorserien dieses Herbsts, wagen einen Blick auf das Subgenre des Puppenhorrors und reden in den News über Til Schweiger. Grusliger wirds nicht!

Der Beitrag 048 – Das Halloween Special erschien zuerst auf Ruhrbarone.

31. Oktober 2020
von Pratik Naik
Kommentare deaktiviert für Michael Sasser Talks About Dealing With Negativity in the Photo Industry

Michael Sasser Talks About Dealing With Negativity in the Photo Industry

Many of you, like myself, have gone through the journey of putting yourself out there as a creative. It’s a part of the territory that goes into showing people your work: whether that’s having an Instagram profile and networking, or opening up a YouTube channel. Some of us may go even further and begin teaching and becoming a person that others go to for information about our craft.

In my own journey, I was warned that I’ll never escape horrible comments from people who don’t have anything better to do than to try to tear people down. Eventually, no matter what it was, it was impossible to escape the odd comment here and there that fit that description. Unfortunately, this is just a reality we have to accept in our industry. Even writing for photography blogs, we saw them in moderation where quite a few adults could not control themselves and act like decent humans. With that being said, there were also quite a few great ones, but it’s always the bad ones that stick out.

Recently Michael Sasser made an Instagram story that really connected with me. He shared the comments he received and he started making screenshots of them. Here are a few:

His strategy was was to put comments into two groups: Those who critique as a way to help you, and those who critique as a way to tear you down. Knowing which is which allows you not to waste your energy on those people who only want to see you fail.

We decided to speak over the phone and talk about it in-depth! Not only did we speak about haters in the public but in our private circles as well. Here are a few key takeaways:

  1. Are the haters paying your bills? Are they your target client? If not, focus on people who ARE going to hire you. If you shoot boudoir and a 50 year old man says your pictures aren’t worth what you charge. Who cares? He isn’t who you are catering to.
  2. Negative comments are often a projection of their own personal issues.
  3. When it comes down to success of business, there may be jealousy at play. For instance, they may believe their work is amazing, and seeing someone who they don’t respect as much do better and get more clients can cause them to lash out as a form of projection. Quality of photographs don’t often reflect the prices of a photographer because that is only one aspect of a successful business. They use the wrong metric to decide why someone is worth their rate.
  4. The hate not only comes from the outside but from family as well. When it doesn’t align with their social or moral views, they may lash out at times. Their own personal values instill their feelings toward a topic without taking the time to understand and ask questions. This knee-jerk reaction is unwarranted usually. It also opens up the opportunity to reach out and talk to them about it rather than being reactive.
  5. With boudoir photography, we spoke about how even after trying to educate close friends and family about the industry, he mentioned how some have said that “women shouldn’t need those services to feel validated”. They may never truly understand and that’s okay too. Don’t let that be a reflection of why what you do is valid. Your journey does not require everyone to understand. You can only be available to give them the opportunity to understand.
  6. Speaking of which, fear also plays a role. Their own fear of not being able to pursue their own path causes them to project and judge what you do in hopes it makes their unrealized efforts valid.
  7. You also have to remember why we started, it wasn’t for the likes or comments. Whatever your reason was, keep reminding yourself of that in order to keep going through it when these times test you.
  8. When you really look at it, we all usually receive more positive comments than negative ones even though it may feel quite the opposite. Keep those thoughts in mind and put more weight on them and keep going.
  9. The person leaving negative comments often does so as a form of taking out what they are going through on someone else even if it has no relationship to the comment itself. They will often forget what they said moments later when they move on to the next thing they get annoyed with. So to let it linger on you longer than it is within them is useless.
  10. Even when dealing with clients, negative comments often aren’t attacks as much as they are comments that help them reach the goal of getting a great end product.
  11. People are usually non-confrontational so when it comes time to be confrontational, the initial message usually comes through with high energy that gets amplified when we see it. Similar to what people experience in customer support. They are used to raising their energy to get change. But you can absolutely change the energy of the interaction based on how you respond. This is useful in client situations in particular. It also works when someone is just being horrible, responding positively puts them in a position to reflect on it and adjust their tone too.

Ultimately you end up becoming numb to them or you figure out how to manage negativity in a way that doesn’t impact your drive. Negativity comes from all angles but how we manage it and learn when to expect it can be the key to success.

I hope you found this useful, and thank you to Michael for getting in depth with this topic! It’s much needed. Be sure to follow Michael on Instagram.


About the author: Pratik Naik is a photo retoucher specializing in commercial and editorial work. To see his work, head over to his website or give him a follow on Instagram and Facebook. This article was also published here.

31. Oktober 2020
von DL Cade
Kommentare deaktiviert für 10 Easy Macro Photography Ideas You Can Try at Home

10 Easy Macro Photography Ideas You Can Try at Home

JT from the YouTube channel Run N Gun has put together a quick video that takes you through 10 easy macro photography ideas you can try from the comfort of your own home. If you’re looking for some weekend inspiration that won’t take you out of the house or wake you up at 4am, this ought to do it.

Macro photography tips/ideas/tutorials have been pretty popular this year, what with everyone stuck inside. But if you’re still stuck for ideas, or you’ve exhausted some of the other tutorials we’ve posted, JT shares (and shows) a few fresh options above.

Admittedly, a few of the ideas are pretty predictable—think leaves and jewelry—but he includes some interesting ones like using a big block of ice to capture abstract images or exploring the macro surfaces of your car. In short, the 10 ideas covered in the video are:

  1. Plants & Leaves
  2. Fancy glasses
  3. Backlit water droplets
  4. Jewelry (watches)
  5. A block of ice
  6. Musical instruments
  7. Neon lights
  8. Wood grain
  9. Mechanical parts (nuts, bolts, gears)
  10. Cars

And here are some of the images he captured while exploring each of these options:

Check out the full video up top to see all of these ideas in action—and more sample photos—and if you want need more ideas when you’re done dive into the PetaPixel archives. Whether you’re shooting macro or just looking for some “weird and creative” photography ideas you can try at home, we’ve got you covered.


Image credits: All photos by Run N Gun and used with permission.

31. Oktober 2020
von Charlie
Kommentare deaktiviert für Warum die Corona-Pandemie gläubige Menschen härter trifft als andere

Warum die Corona-Pandemie gläubige Menschen härter trifft als andere

Jede Religion lebt von dem Versprechen, das Wohlverhalten der Menschen zu belohnen. Angesichts einer Pandemie zeigt sich besonders klar, dass glaubenskonformes Verhalten keinen Schutz vor Krankheit bietet. Im Gegenteil: Gläubige in Kirchen, Synagogen und Moscheen sind dem Virus besonders ausgesetzt.

weiterlesen:

[https://www.nzz.ch/feuilleton/gott-schuetzt-nicht-vor-viren-warum-corona-glaeubige-mehr-betrifft-ld.1584067?reduced=true

31. Oktober 2020
von Charlie
Kommentare deaktiviert für Superspreader Gottesdienst

Superspreader Gottesdienst

Alles muss ab Montag schließen, damit das Coronavirus sich nicht mehr so schnell ausbreiten kann. Und was ist mit den Kirchen?

(…)

Es ist absurd, Gottesdienste von den Coronabeschränkungen auszunehmen. Die Kirchen haben sich trotz Hygienevorschriften in den letzten Monaten als Superspreader hervorgetan.

200 Infizierte nach einem Gottesdienst in einer Baptistengemeinde in Frankfurt am Main, 24 positiv Getestete nach einer Andacht in einer Karlsruher Freikirche. Stralsund, Westertimke, Berlin-Neukölln: Die Liste der Orte von Gottesdiensten als Infektionsherden ließe sich weiter ausführen. Infektionsfälle solchen Ausmaßes gab es in Kinos, Theatern oder Opernhäusern nicht.

weiterlesen.

[https://taz.de/Superspreader-Gottesdienst/!5722070/

31. Oktober 2020
von Charlie
Kommentare deaktiviert für John Lennox verteidigt den christlichen Glauben in US-Kinos

John Lennox verteidigt den christlichen Glauben in US-Kinos

John Lennox hat verschiedentlich in öffentlichen Debatten mit Religionskritikerin wie Richard Dawkins die Existenz Gottes verteidigt. Nun kommt ein Film mit dem ehemaligen Mathematikprofessor in US-amerikanische Kinos.

(…)

„Dieser Film ist ein Meisterstück, um das atheistische Weltbild zu verstehen und zu hinterfragen“, erklärte Sorbo in einer Ankündigung zum Kinostart des Films. Sorbo ist davon überzeugt, dass jeder, der sowohl ein tieferes Verständnis für die Bibel als auch der Verteidigung des christlichen Glaubens sucht, den Film anregend finden wird.

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/film/2020/10/30/john-lennox-verteidigt-den-christlichen-glauben-in-us-kinos/

31. Oktober 2020
von Charlie
Kommentare deaktiviert für Montenegro: Homophober Kirchenführer an Corona-Erkrankung gestorben

Montenegro: Homophober Kirchenführer an Corona-Erkrankung gestorben

Wie kaum ein anderer hetzte Amfilohije gegen sexuelle Minderheiten. Jetzt ist der orthodoxe Christ an Covid-19 gestorben, nachdem er Massenproteste ohne Maske und Abstand gegen die Gründung einer neuen Kirche angeführt hatte.

weiterlesen:

[https://www.queer.de/detail.php?article_id=37418

31. Oktober 2020
von taz.de - Artikel aus der Onlineausgabe
Kommentare deaktiviert für Erster James-Bond-Darsteller: Sean Connery ist tot

Erster James-Bond-Darsteller: Sean Connery ist tot

Die Rolle des britischen Spions machte ihn berühmt. Aber Sean Connery war viel mehr. Nun ist die schottische Schauspielikone mit 90 Jahren gestorben. mehr...

31. Oktober 2020
von Pia
Kommentare deaktiviert für 6 unheimliche Plätze in Salzburg

6 unheimliche Plätze in Salzburg

Es wird früher dunkel, die Luft wird klarer und das Blättermeer auf den Straßen kündigt den Herbst an. Und Herbstzeit ist vor allem auch eines: Gruselzeit! Wir verraten euch, wo ihr in Salzburg mystische, unheimliche und skurrile Orte findet. Ihr könnt euch von schaurigen Zwergen, Hexenhöhlen und lange ruhenden Toten bezaubern lassen.

Soldatenfriedhof

Der Hans-Donnenberg-Park im Nonntal erstrahlt besonders im Herbst in seiner vollen Farbenpracht. Die weitläufigen Alleen, sanften Hügel und viele bunte Blätter versüßen euch hier den Tag. Versteckt am südlichsten Ende liegt der mystisch anmutende Soldatenfriedhof. In der morgendlichen Nebelsuppe, die oft über Salzburg liegt, beschert euch dieser Ort eine leichte Gänsehaut. Die im Kreis angeordneten Begräbnisstätten liegen seit über 200 Jahren dort, mit einem schon etwas von Pflanzen überwucherten Denkmal im Zentrum. Bei genauerem Hinsehen könnt ihr erspähen, dass es sich beim Denkmal um einen riesigen steinernen Soldatenhelm handelt. Dieser ruhige Ort fern ab vom Zentrum ist definitiv einen Besuch wert.

(c) Magdalena Mösenlechner

Hexenloch Aigen

Im Stadtteil Aigen herrscht ebenfalls Gruselfaktor. Schon seit Hunderten von Jahren verzaubern die verschnörkelten Wege und verwunschenen Plätzchen im Aigner Park Besucher und Besucherinnen. Von Adeligen auf Sommerfrische über geheime Treffen von Freimaurern bis hin zur Familie Mozart hat dieser Park schon einiges gesehen. Moosige Felsen säumen die Pfade und die Natur wuchert wildromantisch vor sich hin. Über der Schleusenbrücke am Felberbach wartet aber noch eine magische kleine Überraschung auf euch: das Hexenloch, eine Art mannshohes Portal im Felsen, aus dem eine Quelle entspringt. Wer besonders gewagt ist, kann sogar in die Höhle hineinspazieren. Da ihr dabei jedoch durch knöchelhohes Wasser waten müsst, raten wir euch an dieser Stelle zu Gummistiefeln. Für die ganz Krassen ist es natürlich auch barfuß möglich, die Wassertemperatur liegt im Herbst aber nur einige Grad über Null. Das Passieren der Grotte mit ihrem dunkel klaffenden Maul erfordert definitiv eine Menge Mut, aber das ist es auf jeden Fall wert. Drinnen erwartet euch nämlich eine lichtdurchflutete Mulde samt Schleierwasserfall. Und eventuell auch das ein oder andere magische Wesen, denn hier sollen schon Feen und Trolle gesichtet worden sein. Haben wir auf jeden Fall mal gehört. Oder so.

Friedhof St. Peter

Sagenhafte 1.300 Jahre haben das Kloster und die Kirche St. Peter im Salzburger Zentrum schon auf dem Buckel. Man kann nur vermuten, wieviel Geschichte dieser Ort schon miterlebt hat. Der Friedhof gilt als einer der schönsten und ältesten der Welt und liegt direkt zwischen der Felswand des Mönchsbergs und dem Kapitelplatz. Beim Wandern durch die Gänge dieser hügeligen Stätte lassen uns die vielen Statuen und Figuren immer wieder innehalten. Trotz der zentralen Lage ist dies ein Ort der Ruhe und Besinnung. Die Inschrift am Eingang lässt uns erschaudern:

„Ringsum ist Felseneinsamkeit,
des Todes bleiche Blumen schauern
auf Gräber die im Dunkel trauern –
doch diese Trauer hat kein Leid.“

(c) Magdalena Mösenlechner

Besondere Mythen ranken sich um das Grab der sieben Kreuze. Dort liegt ein Ehepaar, ihr Sohn und vier seiner ehemals fünf Ehefrauen. Eine alte Sage erzählt, dass der Sohn jeder seiner Ehefrauen irgendwann überdrüssig wurde. Deshalb soll er sie in Decken eingeschnürt und dann zu Tode gekitzelt haben. Falls ihr nun nicht wisst, ob ihr euch gruseln sollt, oder doch eher Lachen, dann können wir euch an dieser Stelle beruhigen. Die Erzählung wurde mittlerweile widerlegt.

Katakomben

Direkt am Friedhof St. Peter könnt ihr auch noch weiter das Reich der Toten erkunden, nämlich durch die Kommunegruft. Wer keine Angst vorm Dunkeln hat und steile Treppen nicht scheut, der kann für 2 Euro Eintritt die Salzburger Katakomben durchwandern. Direkt in den Mönchsberg hineingehauen, führen euch die schiefen Stufen zu einer Höhlenkapelle mit Grabnischen. Das flackernde Licht des Altars schafft eine unheimliche Atmosphäre.

(c) Magdalena Mösenlechner

Weiter oben begegnet ihr in der dunkelsten Kammer der Katakomben auch noch einem Mausoleum. Über dem Bogengrab hängt eine Gedenktafel, die auf Latein die Legende vom Priester Maximus erzählt. Der soll sich vor über 1.500 Jahren gemeinsam mit 50 Gefährten auf der Flucht vor König Odoaker in dieser Höhle versteckt haben. Schließlich wurden sie jedoch entdeckt und wegen ihres christlichen Glaubens ermordet und in die Tiefe gestürzt. Die schiefen Treppen, die euch wieder nach unten und ins Freie führen, sind nicht ganz ohne, also achtet darauf, wo ihr hintretet. Nicht, dass euch am Ende ein ähnliches Schicksal ereilt, wie Maximus.

(c) Magdalena Mösenlechner

Der Tod im Mantel

Wem die Katakomben und der Friedhof noch nicht genug waren, der kann sich von dort auch noch die wenigen Meter über den Kapitelplatz zur Pietà-Statue aufmachen. Am Rundbogen des Doms findet ihr sie recht unauffällig an einer schattigen Stelle platziert. Die Figur scheint auf den ersten Blick eine hockende Person in einem großen Mantel darzustellen. Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich der Mantel aber als leer, und das hat auch einen guten Grund. Am Fuße der Statue findet ihr folgende Inschrift: „Die leere Hülle als Symbol dessen was uns überlebt: die Liebe, die wir gaben, die Werke, die wir schufen, das Leid, das wir erdulden.“ Die hockende, düstere Figur soll also aufzeigen, was nach dem Tod tatsächlich noch von uns bleibt.

(c) Magdalena Mösenlechner

Zwergerl im Mirabellgarten

So schön wir normalerweise den Mirabellgarten finden, mit seinem Blumenmeer und dem Schlosspanorama, so gruselig und schräg finden wir den Zwergerlgarten. Beim Eingang über den Kurgarten findet ihr die Holzbrücke, die euch in das Zwergenreich führt. Sie wird bewacht von zwei patenten, kleinen Grollmännlein, die auf uns alles andere als einladend wirken. Tatsächlich sind die Zwergerlfiguren schon rund 300 Jahre alt, aber einige von ihnen wurde im Laufe der Zeit zerstört. Die übrig gebliebenen 15 Zwerge, welche größtenteils im Kreis angeordnet sind, wirken dafür umso grimmiger. Fast scheinen sie den Verlust der anderen zu bedauern. Wenn man hier durchspaziert, merkt man schnell, dass die Zwerge im Mirabellgarten nur wenig mit den lustigen Fantasiegeschöpfen zu tun haben, die wir aus Kindermärchen kennen. Gerade zur Dämmerung geben sie einem das Gefühl, dass sie einen mit ihren leeren Augen verfolgen und ihre ohnehin schon schauerlichen Fratzen werfen noch grusligere Schatten als sonst.

Wenn ihr jetzt auf der Suche seid, nach noch mehr Grusel-Feeling, dann verraten wir euch gerne noch weitere düstere Ausflugsziele in Österreich. Auf unserer Herbst-dahoam-Seite findet ihr weitere Tipps für Unternehmungen und herbstliche To Dos.

(c) Beitragsbild | Soldatenfriedhof | Magdalena Mösenlechner

Der Beitrag 6 unheimliche Plätze in Salzburg erschien zuerst auf 1000things.

31. Oktober 2020
von Dunja Hayali
Kommentare deaktiviert für Herbst 2020

Herbst 2020

Nun ist er also da, der neue „Lockdown light“. In manchen Regionen bereits „scharfgeschaltet“.

Und nun hoffen „wir“ auf genügend Akzeptanz, damit der Weg möglichst gemeinsam beschritten wird. Geht das, wenn sich auch in den folgenden vier Wochen Menschen als Verlierer fühlen, obwohl sie doch so viel taten, um ein gesellschaftliches Leben innerhalb der Pandemie zu unterstützen? Mit Investitionen, klaren Hygienekonzepten und der zumindest persönlichen Erkenntnis, dass bei Ihnen kein Infektionsgeschehen entstanden zu sein scheint? Die Gastronomie ist nur ein Beispiel dafür. Freizeitsport und alles Kulturschaffende ebenfalls. Wie kennen die Liste der Betroffenen. Mal angenommen, der finanzielle Ausgleich von bis zu 75% des Jahresumsatzes aus dem Vorjahr kann schnell und unbürokratisch fließen, auch an die, die über 50 Mitarbeiter*innen haben, dann mag der existenzielle Teil der Auswirkungen jetzt vielleicht gut abgemildert werden, aber was bedeutet das für die Zukunft? Vor allem für die Akzeptanz vielleicht auch späterer Maßnahmen, wenn man sich viel Mühe gab und nun trotzdem „abgeschaltet“ wird? An den sehr verständlicherweise enttäuschten Reaktionen sieht man bereits jetzt, dass der finanzielle Ausgleich nicht alles lindert, was an Schaden entstanden ist. Nicht nur bei den Betreibern von Gastronomie, Sporteinrichtungen, Tanzschulen usw. auch bei deren Gästen, die regelgerecht „mitspielten“.

Wir hören von vielen Verantwortlichen, dass diese Maßnahmen unter anderem ergriffen wurden, damit sich die Ausbreitung des Virus verlangsamt und wir hoffentlich ein ruhiges, ja normales Weihnachtsfest feiern können. Hoffen ist nicht Wissen. Woher auch? Es gibt ja eigentlich kaum Daten, die zeigen, wann wie welche Maßnahmen zum Erfolg geführt haben und welche nicht. Es war und ist Try und Error. Das war zu Beginn der Pandemie nachvollziehbar, ist aber jetzt zermürbend, und weniger nachvollziehbar. Selbst bei denen, die weiterhin mitmachen wollen. Die um die Gefahr der Überlastung des Gesundheitssystems wissen, Leben (und Wirtschaft) schützen wollen und auch deshalb Kontaktreduzierung für sinnvoll erachten. Aber so pauschal? So, dass sich mehr Fragen als Antworten ergeben. Der Friseur darf, das Nagelstudio nicht. Wir alle kennen etliche dieser Gegenüberstellungen. Davon mal abgesehen, womit rechnen die, die von einem „normalen Weihnachtsfest“ sprechen, denn eigentlich? Tatsächlich damit, dass die Datenlage in vier Wochen hergibt, dass wir uns wieder maximal auf dem Sommerniveau der Infektionszahlen bewegen und uns sinnlich beseelt unter dem geschmückten Baum versammeln? Da fehlt mir dann doch ein wenig der Glaube.

Bleibt die Frage, warum das „Erziehen“ nun doch nötig erscheint. Und da müssen wir festhalten: wer nicht hören will, muss fühlen. Und zwar wegen einiger schwarzer Schafe, die sich nicht freiwillig und verantwortungsbewußt an Regeln und Maßnahmen gehalten haben. Was ein Egoismus. Und was eine Umkehr bzw. Verdrehung der Tatsachen, wenn jetzt einige sagen: „die Politik ist schuld“. Für sein eigenes ignorantes, leichtsinniges Verhalten ist erst mal jeder selbst Schuld. Nicht inkludiert sind diejenigen, die auf Grund der äußeren Berufs-Umstände, fehlenden Konzepten, etc. nichts dafür können. Wer also nach Freiheit ruft und aus einem sehr gesunden Grundgefühl aller Demokrat:innen heraus die Freiheit nicht eingeschränkt sehen will, sollte erwachsen genug sein, damit auch umzugehen. Aus Freiheit erwächst Verantwortung. Nicht nur für sich selbst, seiner eigenen Familie oder Berufsgruppe gegenüber.

Den auch von mir im Freundeskreis geforderten Wunsch nach mehr Kontrolle und härten Strafen, finde ich für eine zivilisierten Gesellschaft fast schon beschämend. Geht es wirklich nur so? Offensichtlich, denn das Appellieren an die Vernunft, auf freiwilligen Verzicht, auf Reduzierung der Kontakte, usw. hat ja leider nichts gebracht. Und wer kriegt die Quittung: Etliche, die sich an alles gehalten haben. Es ist zum Verzweifeln….

Tja, nur was hilft uns nun eigentlich die Schuldigensuche? Es scheint zunächst verständlich, wenn man selbst glaubt, sich an die Regeln gehalten zu haben, nun auf die zu zeigen, die sie sehr offensichtlich und lautstark nicht einhielten. Oder pauschal auf „die Urlauber“ oder „die feiernden Jugendlichen“ oder „die, die Zuhause…“, oder „die Politiker“… usw. Aber nützt das etwas oder ist das der Versuch einer Selbstvergewisserung, man selber könne ja unmöglich unter den schwarzen Schafen sein. Auch nicht ab und zu…

Schauen wir auf zwei Probleme, die sich gegenseitig bedingen: Der bekannte Inzidenzwert von 50 je 100.000 Einwohner in 7 Tagen scheint so klein. Viel entscheidender ist jedoch, wie viele Kontakte der „Kategorie 1“ diese Menschen hatten und was die Gesundheitsämter bei der Kontaktverfolgung leisten können. Denn hieraus bestimmt sich der Zeitpunkt, ab dem das nicht mehr leistbar erscheint und wir uns in den Blindflug begeben. Genau das ist geschehen, zum einen wegen der Vielzahl der Infektionen, zum anderen wegen der wachsenden Geschwindigkeit der Ausbreitung. Und führen wir uns zweitens vor Augen: Die AHA-L-Regeln mindern lediglich das Risiko der Ausbreitung, ein 100%iger Schutz sind sie nicht. Was nichts anders bedeutet, als dass ein möglichst weitgehender Kontaktverzicht der wesentliche Faktor ist. Wer also kann sich sicher sein, dass er trotz AHA-L nicht zur Ausbreitung beitrug, wenn er oder sie sich viel in der Öffentlichkeit und mit anderen Menschen bewegte? Ein Indiz hierfür mag sein, dass die jetzige Ausbreitung wohl nicht auf wenige Superspreader- Ereignisse zurückzuführen ist.

Verzicht tut weh. Und man darf mehr als traurig sein, wenn man seinen 70. Geburtstag, sein Abitur, eine Hochzeit nicht feiern darf, wie gewohnt. Oder die Doppelkopfrunde pausieren muss, oder man seine Freunde und Freundinnen telefonisch trifft anstatt persönlich. Alles Mist, richtig Mist sogar, keine Frage, nur man kann das bedauern und sich trotzdem solidarisch zeigen, auch im Kleinen. Ja, ich weiß, es gibt viele Menschen, die genau dies tun und diesen kann und muss die Gesellschaft auch dankbar sein. Sich aber mal zu überprüfen, ob man sich wirklich dazuzählen darf, kann nicht schaden, bevor man auf andere zeigt.

Und man darf sich auch ärgern. Zum einen darüber, dass es einem Land wie Deutschland nicht gelingt, seine Meldeketten und Datenflüsse zu verbessern. Das Problem war bereits im Frühjahr bekannt, wie also wurde daran gearbeitet? Gleiches gilt für Konzepte, wie man mit einer zweiten Welle ab Herbst umgehen wird. Konzepte sowohl auf Ebene des Bundes und der Länder für das „große Ganze“, aber auch in Schulen, Kindertagesstätten usw. Auch hier gibt es einzelne, die sich alle Mühe gaben und taten, was sie konnten, aber kann es tatsächlich sein, dass noch heute über die fehlende Lüftungsmöglichkeit von Klassenzimmern oder Aufteilungsmöglichkeiten des Unterrichts gesprochen wird? Oder dass von den vielen Milliarden für „die Wirtschaft“ nichts übrig geblieben zu sein scheint, was die Beschaffung technischen Unterstützungsequipments angeht? Was nützte es also, den Herbst immer wieder als Zeit hervorzuheben, in der wir mit einem Ausbreitungswachstum zu rechnen haben und man nun den Eindruck hat, er sei dann noch irgendwie völlig überraschend vom Himmel gefallen?

Weil die jetzigen Maßnahmen nicht klar, nicht nachvollziehbar, nicht gerecht und nicht deutlich mit Datenmaterial hinterlegt werden können, erscheint die eine oder andere willkürlich. Und das ist gefährlich, denn es mindert die Akzeptanz und die Mithilfebereitschaft, wenn man sich in seinen bisherigen Anstrengungen nicht gewürdigt oder gar bestraft fühlt. Zusammen mit der Ausbreitung des Virus erscheint dies der Preis dafür zu sein, den Sommer sowohl inhaltlich als auch kommunikativ nicht weitblickend genug genutzt zu haben. Es könnten teure Versäumnisse werden – physisch, psychisch, sozial, wirtschaftlich. Apropos weitblickend. Einmal losgelöst von dieser „Weihnachts-Kommunikation“, wir wissen alle, dass es noch ziemlich lange weitergehen wird. Und noch wissen wir nicht einmal, ob irgendein Impfstoff wirksam und ohne bedeutsame Risiken bereitstehen wird. Möchte man also nicht in die unselige Diskussion um ein „Abwägen um den Preis, dass Menschen sterben“ geraten, dürfen nun nicht die Hände in den Schoß gelegt werden und der Weg des „schauen wir Mal, wie die Lage in zwei Wochen ist“ weiterbeschritten werden. Wobei, wenn wir ehrlich sind, wird diese Abwägung doch bereits laufend vorgenommen bei der Diskussion um wirtschaftliche, gesundheitliche, psychische und soziale Folgen des momentanen Dilemmas. Um diesen „heißen Brei“ wird nur wohlverklausuliert herumgeredet. Es gibt ja bereits Leute, die meinen, ein paar zehntausend oder gar hunderttausend Verstorbene seien schon ok, schließlich sterben Menschen ja auch an anderen Ursachen. Für mich ist der Gruselfaktor dieser Diskussion schon groß genug.

So oder so, von alleine wird das alles nicht besser. Neben dem Abstellen der großen Schwierigkeiten der Datenbereitstellung und der Notwendigkeit der Bereitstellung und Kommunikation langfristiger Strategien zum Umgang mit der Lage: Prävention ist keine Hysterie und Ignoranz kein Mut! Es bedarf der Mithilfe auch im Kleinen auch von uns allen. Durch Solidarität und Verantwortungsübernahme nicht nur für das eigene Schicksal. Freiheit heißt Verantwortung, ich jedenfalls werde -trotz der zu erwartenden nicht nur jahreszeitenbedingten Achterbahnfahrt- weiter versuchen, selbst umsichtig und verantwortungsbewusst damit umzugehen. Und ich werde versuchen, denjenigen, die im Schatten stehen, ein wenig Licht zu spenden und vertraue darauf, dass ich auf das Gleiche hoffen darf.

dh


%d Bloggern gefällt das: