20. Januar 2021
von Johannes Huber
Kommentare deaktiviert für Eineinhalb Millionen für Information

Eineinhalb Millionen für Information

BERICHT. Auch von Regierungsinseraten zum zweiten Lockdown profitierte überwiegend der Boulevard. Das lässt sich nur zum Teil mit seiner Reichweite begründen.

Es gibt Regierungsinserate, die schwer nachvollziehbar sind. Und es gib… Read the rest “Eineinhalb Millionen für Information”

23. Dezember 2020
von Johannes Huber
Kommentare deaktiviert für Zumutung im Bild

Zumutung im Bild

KOMMENTAR. Der ORF vermittelt über die ZIB1 eine Vorstellung von Politik, die in einer Demokratie nichts zu suchen hat.

Die Regierung will in der Pandemie nur das Beste und macht ihren Job tadellos; die Opposition hätte zu schweigen, ist a… Read the rest “Zumutung im Bild”

16. Dezember 2020
von Johannes Huber
Kommentare deaktiviert für 53 Millionen Euro für den Boulevard

53 Millionen Euro für den Boulevard

ZAHLEN ZUM TAG. Öffentliche Inserate für Krone, Heute und Österreich sagen viel aus über die Verhältnisse im Land.

Wenn man eine Ahnung davon bekommen will, wie stark der staatliche Sektor in Österreich noch immer ist, sollte man einen Bl… Read the rest “53 Millionen Euro für den Boulevard”

25. November 2020
von Johannes Huber
Kommentare deaktiviert für Kriegserklärung an Journalismus

Kriegserklärung an Journalismus

ANALYSE. ÖVP und Grüne wollen Medien noch stärker mit Inseraten eindecken. Das hat weder etwas mit sachlichem Informationsbedarf noch mit nötiger Förderung zu tun.

Budgetär ist offenbar eh schon fast alles egal. Defizite explodieren, … Read the rest “Kriegserklärung an Journalismus”

3. November 2020
von Johannes Huber
Kommentare deaktiviert für Steuermillionen für „Österreich“

Steuermillionen für „Österreich“

ZAHLEN ZUM TAG. An die Zeitung und ihre Schwestermedien flossen im ersten Halbjahr fünfeinhalb Millionen Euro für öffentliche Inserate.

Parallel zum Anschlag in der Wiener Innenstadt gab es am Montagabend auch einen Tiefpunkt österre… Read the rest “Steuermillionen für „Österreich“”