Kunst: violettsays

| 2 Kommentare

Das große Thema am letzten Wochenende waren natürlich keine flotten Sprüche, wie man aus dem anderen Artikel ablesen kann, aber so kleine Randgeschichten machen mir immer wieder Spaß. Diese nun in violett :-)

Meine Kollegin Angelika Pichler vom Zentrum für Kompetenzen in Wien l̶̶i̶̶e̶̶f̶ rollte (ich Trottel) am Wochenende in einem T-Shirt herum, mit eben so einem flotten Spruch: ich trau dieser verdammten zukunft nicht.

Angelika, das von Dir? Du, dem Urgestein der Persönlichen Zukunftsplanung, seit Generationen Inspiration und Quell der Veränderung Suchenden. Das kann doch nicht sein?

Doch wie beginnt man das Gespräch ohne den Satz: Ich habe da mal zufällig auf Deine Oberweite geschaut, und das finde ich gut? Platsch, da habe ich die erste Ohrfeige dann, und das Urteil als Sexist ist mir sicher. Vielleicht fasst das Thema ja noch jemand anderes an – so ganz unverkrampft kann ich das nicht mehr, also Ansprechen, nicht Anfassen natürlich. Waaaah – Platsch, die nächste.

Glücklicherweise trug Iris eine Tasche vom gleiche Label mit sich herum, und so konnte ich die Tasche dann ansprechen, und bekam keine Ohrfeigen, der Nächste lenkte dann gekommt das Thema auf das Wiener Modelabel violettsays. Noch einmal davongekommen :-)

Ich von-und-zu-guttenbergiere mal von der Website:

2001 hatten vier frauen die idee, jene sprüche, die sie während der vergangenen 10 jahre gesammelt hatten, auf t-shirts zu drucken. mittlerweile sind die violettsays-frauen nur noch zu dritt, dafür gibt es die sprüche auch auf baby-leibchen und herren- und damen-unterhosen. 2003 fingen zwei von den violetts an, ihre fotos in schmuckstücke einzuarbeiten und entwickelten damit den typischen violettsays-schmuck. bei diesem werden verkleinerte fotos laminiert und mit glas- und plastikperlen zu aufwändigen ketten, colliers, armbändern, ringen, broschen und ohrgehängen verknüpft. 2005 zog dann die dritte nach und verarbeitet seither ihre schrägen computer-zeichnungen mit glas- und plastikperlen zu ohrgehängen, kettchen-anhängern und ringen. ebenfalls seit 2005 gibt es die unverwechselbaren schlüsselanhänger in der luxus- und luxus-light-version und die praktischen notizheftchen, von denen einer schon mal eine glücksziege entgegen starren kann. seit 2006 sind die neuesten violettsays-produkte zu erwerben: taschen in allen möglichen größen, farben, materialien und zu ganz verschiedenen zwecken. aber immer mit einem kessen spruch auf dem deckel.

violettsays – das sind wir

violettsays, das label für fröhliche frauen und furchtlose männer, wird von unserer langjährigen freundinnen- bzw. schwesternschaft getragen. schon vor der gründung unseres labels haben wir eng in verschiedenen projekten, wie der feministischen zeitschrift “female sequences” und dem künstlerinnkollektiv “aktion”, zusammen gearbeitet. nachdem wir sehr viel zeit miteinander verbringen, entstehen auch die ideen zu neuen violettsays-produkten in teamwork. ob beim 4. achtel beim ausgehen am abend, beim kaffee-trinken in einer unserer wohnungen, beim spazieren gehen mit den hunden oder auf der strandmatte am meer – violettsays-ideen grün(d)en auf unserer tiefen zuneigung zueinander. und aus dem spaß, den wir miteinander haben.

ihren blick auf die welt, ihre erinnerungen und eindrücke teilen michèle und waltraud mit violettsays-freundinnen, wenn sie ihre fotos in schmuckstücke einarbeiten. die trägerin einer kette teilt damit auch schöne erinnerungen der fotografin.

violettsays ist auch einer unserer wege, ein bisschen feminismus unter die leute zu bringen. zum einen sind 99% der sprüche von frauen. zum anderen wollen wir gerade frauen ermutigen, nicht nur kuschel-witzchen am t-shirt zu tragen, sondern auch mal wirklich heftiges: “begatte mich und stirb!” natürlich ist selbstironie eine unserer liebenswertesten eigenschaften. aus dieser stammen auch sprüche, die andere frauen im widerstand gegen den schönheits-, jugend- und schlankheitswahn unterstützen. besonders die sprüche “sind die alle magersüchtig oder bin ich einfach fett?”, “ich bin 34. ich darf cellulitis haben” (alter ist übrigens frei wählbar!) und “mein lidschatten macht mich müde” kommen bei selbstbewussten und kritischen frauen besonders gut an. auch furchtlose männer können unseren humor teilen und tragen stolz “schlamper” auf der brust und/oder genieren sich nicht, gefühle zu zeigen: “ich geh auch mit depressionen aus. dann wein ich halt später.” – was auch frauen tun. der aufgeschobene-depressionen-spruch ist übrigens einer der beliebtesten überhaupt. was uns dazu veranlasst hat, über uns und unsere kundInnen nachzudenken.

violettsays und ihre trägerInnen sind:
mutig, selbstironisch, lustig, böse, bissig, klug, kritisch, trend-setzend, einmalig, einzigartig, emanzipiert, selbstbewusst, kreativ, begabt, aufmerksam, kommunikativ, interessiert, aufgeschlossen, offen, flexibel, innovativ, aktuell, ideenreich, fair, politisch, elegant, feministisch, frauenbewegt, extrem, engagiert, bunt, abwechslungsreich, verspielt, kindisch, neugierig, reiselustig, fröhlich, furchtlos, abenteuerlustig, extravertiert, unabhängig, trashig, improvisierend, talentiert, gerecht, produktiv, immer auf der suche…

michèle mahal
geb. 1972, lebt und arbeitet als freischaffende künstlerin in wien. autodidaktin. fotos, schmuck, taschen, t-shirts, konzeptkunst. diverse ausstellungen im in- und ausland und veröffentlichungen. ich bilde mich gern ab/aus.

waltraud holzfeind
geb. 1964, lebt und arbeitet in wien. absolventin der wiener kunstschule. fotos, schmuck, taschen, stundenbilder, konzeptkunst. diverse ausstellungen, projekte und veröffentlichungen. ich bevorzuge serielle selbstauslösungen.

nicole mahal
geb. 1968, lebt und arbeitet in wien. studium der vergleichenden literaturwissenschaften und germanistik. computer-zeichnungen, schmuck, täschchen, t-shirts, kurzgeschichten. veröffentlichungen in literaturzeitschriften. ich habe gern das organisationswort.

Wirklich schräge Sprüche haben die drauf:

  • kann mir bitte jemand das wasser reichen?
  • ich sag’s Ihnen gleich vorweg: von meiner seite ist keine konversation erwünscht
  • ich hab schon soviele tiere gerettet, jetzt darf ich auch eines anziehen.
  • tequila, zigarren, filmriss. das ist das leben.
  • komm nicht in meine aura, und meine aura fangt bei der tür an.
  • ich hätte so gern ein opfer meiner lust.
  • als alleinerziehende frau wäre sie wahrscheinlich auch froh über einen kidnapper.
  • relativ fundamentalisiert. oder wie heißt das. fundiert?
  • und jetzt fallt mir grade ein, dass ich lüge.
  • die ärgste droge ist immer noch die realität!
  • geht’s dir gut, oder hast du neue antidepressiva?
  • ich war jung und hatte das geld.
  • da hätt ich mir viele schuhe erspart, wenn ich eine gscheite psyche gehabt hätte!
  • wir haben kein budget, wie du weißt. wir haben einen druck.
  • ich wär schon skrupellos, aber ich bin zu deppert.
  • geh nicht mit deiner vision auf mein leben los!
  • manche menschen hinterlassen echt keinen bleibenden eindruck bei mir.
  • ich bin nicht unpünktlich, ich komme danach.
  • sind die alle magersüchtig, oder bin ich einfach fett?
  • ich muss mir jetzt einen job suchen, der mich lustig findet.
  • ich freu mich voll.
  • ich bin seit jahren auf keine biene gestiegen.
  • bist du öfter mal betrunken? du wirkst routiniert.
  • ich geh auch mit depressionen aus. dann wein ich halt später.
  • das leben ist zu kurz, um mit dir zu reden.
  • du bist ein wunderbarer mensch. aber, i mog di net.
  • bin ich naiv, oder bin ich noch optimistisch?
  • 20-60-90. was soll das sein? eine pyramide?
  • irgendwann ist das verständnis mit dem latein am ende.
  • das drama am schmusen ist, dass man es nicht mit sich selber machen kann.
  • das war der schönste tag heute. ich habe noch keinen besseren überlebt.
  • was hast du von deiner konsequenz? nur abstinenz.
  • im herzen bin ich blond.

Also nix wie hin – in den Webshop oder am besten gleich in den Laden, und leerkaufen :-)

2 Kommentare

  1. Möchte teilen … geht nicht …

  2. :-)

    :-) :-) Strahler 80…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: