LEBENSHILFE: AGID Online-Training für Fachpersonal und Angehörige

| Keine Kommentare

AGID Online-Training für Fachpersonal und Angehörige

Rückblick:

Fachtagung zu „Altern und intellektuelle Beeinträchtigung“ präsentiert Online-Trainings-Plattform mit Themen-Schwerpunkt ‘inklusive Begleitung’.

„Es gilt, ein neues Bewusstsein in der Begleitung von älteren Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung zu entwickeln. Älter werdende Personen mit Beeinträchtigungen müssen ihre Wünsche und Bedürfnisse im Sinne einer gleichberechtigten und selbstbestimmten Lebensführung verwirklicht wissen.“ erklärt Univ-Prof. Dr. Germain Weber am 25. Februar einleitend zur AGID-Fachtagung in der Wiener ÖGB-Zentrale. Die Fachtagung des EU-Projekts AGID rückte das Thema „Altern mit intellektueller Beeinträchtigung“ in den Mittelpunkt und präsentierte erstmals ein Online-Training für UnterstützerInnen und Fachpersonal.

AGID-Online-Training: Selbstlern-Module für qualitätsvolle personenzentrierte Unterstützung

Die steigende Lebenserwartung von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung stellt Dienstleister und Fachpersonal vor neue Herausforderungen. Altersspezifische körperliche und psychische Veränderungen und oftmals der damit einhergehende Verlust von Autonomie, erfordern neue Unterstützungskonzepte und Handlungskompetenzen, die Selbst- und Mitbestimmung sichern. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen des Projektes AGID ein Online-Training entwickelt, das für UnterstützerInnen entsprechendes Wissen und Kompetenz-Elemente bereitstellt. Die Online-Trainingsplattform umfasst 6 Lern-Module, deren Themenschwerpunkte vom Verständnis für den Alterungsprozess, die Relevanz sozialer Netzwerke über personenzentrierte Unterstützung bis hin zu gesundheitlichen Aspekten bei Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung reichen.

Die einzelnen Lern-Module sind in 5 Sprachen verfügbar, können kostenfrei unter http://agid-project.eu abgerufen und selbständig bearbeitet werden. Zudem können die Module auch zu einem Trainingsprogramm zusammengestellt werden, das im Team oder offline in Workshops genutzt werden kann.

Co-Production – inklusive Mitgestaltung

„Besonders wichtig war uns der inklusive Gestaltungsprozess. Von Beginn an waren alle Stakeholder gleichermaßen in die Entwicklung des Online-Trainings eingebunden: Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung, deren Familien, UnterstützerInnen, Fachpersonal und ExpertInnen“, erklärt Raymon Cecotto, Präsident von ARFIE und Projekt-Initiator. Dieser Prozess, der als Co-Production bezeichnet wird, ist zunehmend auch für die Weiterentwicklung entsprechender Dienstleistungen relevant. Die Einbeziehung von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung in alle Phasen der Entstehung neuer Dienstleistungen eröffnet neue Gestaltungsspielräume und die Möglichkeit zur Partizipation auf Augenhöhe mit der Organisation und den involvierten Fachleuten. Lebenshilfe-Selbstvertreter Harald Ellbogen betont in seinem Konferenz-Beitrag zudem: „Es ist wichtig, dass ältere Menschen mit Lernschwierigkeiten selbst entscheiden. Man muss sich selbst aussuchen können, wie und wo man leben möchte. Ich wünsche mir auch gut geschultes Personal, das die UN-Behindertenrechtskonvention kennt. Außerdem ist es wichtig, dass Menschen mit Beeinträchtigungen gefragt werden.“

Für gute Unterstützungsangebote von älteren Menschen mit Beeinträchtigungen braucht es darüber hinaus entsprechende Rahmenbedingungen in Form von Budgets und Ressourcen. Ebenso sind für das Zu sammenspiel von öffentlichen Geldgebern, Zivilgesellschaft, Vertretern von Menschen mit Beeinträchtigungen selbst und den MitarbeiterInnen konkrete Konzepte gefragt.

Online-Trainings-Plattform

Konferenz-Beiträge und Präsentationen:

Weitere Beiträge finden sich hier. Dieses Projekt wurde mit der Unterstützung der europäischen Kommission unterstützt im Rahmen des Programm für lebenslanges Lernen.

AGID Partner

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: