FOTO: Alexandra Demenkova

| Keine Kommentare

Alexandra Demenkova ist eine russische Dokumentarfotografin mit hervorragenden Fotografien. Ihre Bilder von Sinti und Roma, Taubstummenschulen, Obdachlosen, Partygängern und anderen Besuchen erzählen aufschlussreiche Geschichten. Vielleicht das wichtigste Merkmal ist, dass sie alle gleich behandelt, ob Obdachloser oder schicker Partygastimmer mit der gleichen Sensibilität, Respekt und Würde. Die Ergebnisse sind überzeugend.

Sie sagt über sich selbst:

“Although I asked my parents to buy me a camera at the age of nine, I only got my first camera at the age of nineteen. I’m happy that photography has happened to me. I think it suits my temper a lot – I like the fact that every single picture is created in a fraction of a second. When I photograph I feel much better than when I don’t. It is as if I start to feel the firm ground under my feet or I forget that it is not there at all. And sometimes I feel as a magician. I believe, this explains everything.”

Hier eine Werkübersicht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: