HIRN: Homöo-Akademie Traunstein

| 5 Kommentare

Im folgenden der Gastbeitrag eines Artikels von Peter Biebl aus dem Blog Chiemgau Gemseneier, er fasst vortrefflich die Vorgänge um Traunstein zusammen und ist nach unserem Homöopatischen Ortstermin in Traunstein entstanden.


Peter schreibt:

Vor knapp 2 Jahren schrieb ich einem ersten Artikel über die Homöopathie-Esoterik-Hochschule in Traunstein. Die Schule, die sich nun “Homöo-Akademie” nennt und ab März mit Studienangeboten für Abiturienten starten will. Letzte Woche hat es das Thema endlich (wie erwartet) in das bayerische Fernsehen gebracht: Inhalt war ein Interview mit Norbert Aust, vom Blog “Beweisaufnahme Homöopathie”, leider war niemand von der “Akademie” bereit sich vor die Kamera zu stellen. … man will nun an die Schulen (…ich tipp ja mal auf Waldorfschulen…) herantreten, um hier zu informieren und rekrutieren.

Was ein Abiturient mit der Homöo-Akademie will, ist mir sowieso ein Rätsel! Wer mit 19 Jahren Abitur macht, steht mit 22 und “vollbrachten” Eso-Bachelor mit praktisch Nichts in der Hand da. Anfangen kann er mit dieser “Ausbildung” erstmal gar nichts! Erst mit 25 könnte er eine Heilpraktikerprüfung vor dem Gesundheitsamt ablegen, für die er das ganze Bachelor-Brimborium gar nicht gebraucht hätte!

Die Heilpraktiker-Prüfung

“Ausbildung zum Heilpraktiker” heißt es oft so schön in den diversen Schulen. Eigentlich ist das schon nicht richtig. Man will im Allgemeinen den Eindruck erwecken, dass es beim Heilpraktiker eine anerkannte Ausbildung gibt, die vom Gesundheitsamt geprüft wird… Es ist anders! Es zählen überhaupt nicht die Lehrinhalte diverser selbsternannter Schulen!

Das Gesundheitsamt fragt rein auf Basis einer NS-Gesetzgebung aus dem Jahr 1939 nach, ob von der Person die sich da berufen fühlt, Gefahr für den Kunden ausgeht. (ich weigere mich das Wort “Patient” zu verwenden)

Was man an diesen Schulen lehrt, ist größtenteils Unsinn aus dem weiten Feld der Esoterik. Wahrscheinlich immer mit dem Hinweis, was man davon überhaupt dem prüfenden Amtsarzt erzählen darf, um bei der Prüfung durchzukommen. Für das Gesundheitsamt ist nur wichtig, dass der Heilpraktiker-Anwärter weiß, wo er´s mit harmlosen Befindlichkeitsstörungen zu tun hat, die auch von selbst weggehen würden: Die darf er behandeln!… und wo es wirklich gefährlich wird für das Wohl des Patienten, weil jemand echt krank ist! Letztere hat der Heilpraktiker der echten Medizin (sog. Schulmedizin) zuzuführen!

Genau diese Regel wird von Heilpraktikern anschließend beinahe täglich überschritten! Stattdessen wird Angst gemacht, vor der Pharma- und Apparate-Medizin.. Im Prinzip ist diese “Homöo-Akademie” auch nichts anderes als eine extrem teure Heilpraktiker-”Schule”. Ohne “Heilpraktikerprüfung” kann man nichts damit anfangen! Mit oder ohne Akkreditierung…

Entstehung des Heilpraktikers

Entstanden ist der “Heilpraktiker” unter der Ägide des Nationalsozialismus, aus zwei sich ergänzenden Überlegungen:

1. Zum Einen wollte man teilweise in der “Neuen Deutschen Heilkunde” die wissenschaftsbasierende Medizin (damals als “verjudete Schulmedizin” bezeichnet) zu Gunsten von esoterischen Laien ersetzen. Wikipedia schreibt: “Die „Neue Deutsche Heilkunde“ sollte sich der Vorsorge des „Volkskörpers“ stärker als der Fürsorge für das Individuum widmen und sich mit Unterstützung durch die naturheilkundliche Laienbewegung zu einer alles umfassenden „Gesundheitsführung“ entwickeln, die auch die Verbreitung „rassenhygienischen“ und erbbiologischen Denkens umfasste.”

2. Zum Anderen hatte man das Problem, das viele Ärzte von damals jüdischer Herkunft waren. Bei Inkrafttreten des Heilpraktiker-Gesetzes 1939  waren die entweder geflüchtet, oder sind in den Gaskammern zu Tode gekommen. Nicht-Jüdische Ärzte wurden in den Kriegs-Lazaretten gebraucht. Man mußte schlussendlich Laien zur Durchführung der Heilkunde befähigt erklären, es gab schlicht zu wenig ausgebildete Ärzte.

Zwei Jahre später hatte man wohl erkannt, was diese Laien alles anrichten können! Man hat dann mit der Verordnung am 3. Juli 1941 eingefügt, dass die Erlaubnis nicht erteilt wird, „wenn sich aus einer Überprüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten des Antragstellers durch das Gesundheitsamt ergibt, daß die Ausübung der Heilkunde durch den Betreffenden eine Gefahr für die Volksgesundheit bedeuten würde.” Quelle (Der Begriff der Volksgesundheit ist heutzutage sehr umstritten, man würde ihn heute als “öffentliche Gesundheit” bezeichnen, oder auch einfach als “potentielle Gesundheitsgefahr für den Kunden”) Nach 1945 wurde diese NS-Gesetzgebung, die Laien ohne naturwissenschaftl. Ausbildung dazu bemächtigt, heilkundlich an Menschen herumzuwursteln, in Österreich abgeschafft. In Deutschland existiert sie praktisch unverändert weiter bis heute.

(Trotzdem gäbe es Verwendung für den Begriff Heilpraktiker. Nicht für diese Leute, sondern mehr für die in der Coaching-Ecke: Personen, die sich teilweise durch “Burn-Out-Prävention”, Diät-Tipps, Lebenshilfe- und Psychoanwendungen sehr stark an dem Heilkundebereich annähern. Die hätten durch die Heilpraktiker-Zulassung durchs Gesundheitsamt wenigstens eine Konzession zu verlieren. Derzeit ist dieser Coaching-Bereich weitgehend ungeregelt.) Weitere Infos

Zurück zu Traunstein

Die Akademie, wie im Beitrag des BR beschrieben, wird von zwei Heilpraktikern geleitet! Leute, die mutmaßlich niemals wirklich in irgendeinem Gesundheitsbereich studiert haben! Solche Leute werden befähigt eine Hochschule zu leiten… Absurd! “Wie will jemand, der keine wissenschaftliche Qualifikation hat, diese Studenten mitteilen”,  fragt Norbert Aust im Interview der BR. Mit Wissenschaft scheint man sowieso nicht so viel am Hut zu haben. Herr Graßpointner zum Beispiel ist Anhänger des Homöopathen George Vithoulkas. Bei dem hatte er einen Teil seiner *Ausbildung*. Vithoulkas ist Homöopath und vertritt unter anderem die Meinung, dass Krebs durch Homöopathie heilbar wäre. Außerdem empfielt er Homöopathie als Aids-Prävention. Für mich ist das Menschenverachtend!

Überhaupt entstehen da Meinungen, die mit wissenschaftlichen Arbeiten und Nachweisbarkeit nicht vereinbar sind! Aus Psiram: “Laut Vithoulkas sei die Praxis der modernen wissenschaftlichen Medizin (der er ein baldiges Ende voraussagte) ein Gesundheitsdesaster für die Menschheit. Die Verschreibung von Medikamenten sei für einen weltweiten Niedergang der Gesundheit verantwortlich und führe zu einer “Degeneration der Menschheit”.Vithoulkas lehnt Impfungen und Antibiotika ab, da diese zu Allergien, Asthma, AIDS und Krebs führten. Seiner Meinung nach entstehe AIDS dadurch, dass Homosexuelle vermehrt Antibiotika gegen Geschlechtskrankheiten einnehmen würden. ”

Ich habe das Buch von Vithoulkas “Medizin der Zukunft Homöopathie” vor mir liegen, muss sagen, selten ein Buch mit derartiger oberflächlicher Bullshit-Dichte gelesen! Wimmelt von Verschwörungstheorien (Ärzte, Pharma…), Galileo-Gambits, einem idiotischen Naturbegriff. Das ist echt richtig eklig!

Ich kann nur den Kliniken und den Unterstützern im Umkreis von Traunstein empfehlen: Schaut euch die Leute an, die da so schön sanft-homöopathisch daherkommen! Diese Leute erzählen im Gespräch mit echten Medizinern die Mär von der ergänzenden pseudo-kollegialen Zusammenarbeit – hintenrum sind die aber vollgepropft mit Pharma, Ärzten und Klinikverschwörungen! Dazu hat auch der Ratgebernewsblog einen sehr umfassenden Artikel geschrieben:

Der Bürgermeister…

Im Beitrag des bayerischen Rundfunks kommt auch Bürgermeister Kösterke zur Sprache. Herr Kösterke verspricht sich durch den Aufbau der Esoterik-Hochschule ein höheres Renomée für die Stadt. Wenn er sich nur mal im Netz umschaut, müßte er erkennen das genau das Gegenteil der Fall ist! Zum Beispiel der Spiegel und  auch in die Medien des europäischen Auslands. Der “Standard” aus Wien. Zitat: “nicht mal ein Minimum akademischer Seriösität”. Zeitungen wie die Zeit und die Welt hatten das schon vor geraumer Zeit geschrieben:

“Bildungsstadt”?

Auch als “Bildungsstadt”, wie von Herrn Kösterke gemutmasst, bringt das nichts! Im Gegenteil! Herr Prof. Heinz Oberhummer, der bereits für den Physik-Nobelpreis nominiert war und heute in einem sehr niveauvollen Physik-Kabarett Kindern und deren Eltern die Welt der Naturwissenschaften nahebringt, warnt eindrücklich vor der Pseudo-Hochschule in Traunstein! Oberhummer könnte es nicht mit seinem “Gewissen vereinbaren, ein wirkungsloses Präparat zu verkaufen”, aber der Bürgermeister von Traunstein offenbar schon? Herr Kösterke, ich würde sie bitten sich profund mit dem Thema Homöopathie zu befassen, dazu habe ich hier einige Quellen zusammengestellt.

Ethik – und der Eid des Hippokrates

Es ist unethisch Leute mit einer Paramedizin zu behandeln, die sich selbst jeder Nachweisbarkeit entzieht! Von Leuten, denen es wurscht ist, ob´s wirkt oder nicht: In der Logik dieser Leute hat´s gewirkt wenn der Patient gesund wird (was bei weniger schlimmen Fällen oft von selber geht) Wenn nicht, war´s Schicksal oder schlechtes Karma! … (Nachweise…würde nicht gehen…wäre alles ja individuell..)

Der Eid des Hippokrates besagt: “Ich werde ärztliche Verordnungen treffen zum Nutzen der Kranken nach meiner Fähigkeit und meinem Urteil, hüten aber werde ich mich davor, sie zum Schaden und in unrechter Weise anzuwenden.” Wer echte Medizin unterläßt, stattdessen Homöopathie verwendet, dort wo´s nicht um Befindlichkeiten geht, sondern um Krankheiten, auf Basis von esoterischen Ideologien statt wissenschaftlich-statistischen Nachweisen handelt zutiefst unethisch! Und, ich behaupte, eigentlich gegen die Regeln und das Selbstverständnis des eigenen Berufsstandes! Noch unethischer ist es, Leute in solchen Irr-Lehren auszubilden, da man somit noch viel größeren Schaden anrichtet!

Liebe Politiker, lieber Bürger von Traunstein und aus dem Landkreis,
bitte unterstützt nicht diese Para-Hochschule!

Hier geht´s zu einer Petition dagegen!

5 Kommentare

  1. Gefällt mir auch recht gut:

    http://www.medical-tribune.de/home/news/artikeldetail/neues-homoeopathie-studium-nur-etikettenschwindel.html

    Jedoch muss man den Bayern-Zuschuss von 500.000 wahrscheinlich dahingehend korrigieren, dass er nicht direkt an die Akademie gewährt wurde, sondern für die Renovierung des Gebäudes zur Verfügung gestellt wurde.

  2. Als Bürger von Traunstein kann ich diese Ausführungen nur unterstützen.
    Es ist schon sehr schlimm, was unsere Lokalpolitiker aller politischen Richtungen, insbesondere im Kreistag hier angerichtet haben.
    Man hätte ja auch nicht Räume an eine Parteihochschule der PDS für Marxismus vermietet, auch wenn dort ein Bachelorstudium möglich gewesen wäre und man Mieteinnahmen bekommen hätte
    Herr Kostörke als studierter Jurist müsste eigentlich wissen, was ein Heilpraktiker ist und wie umstritten die Homöopathie ist.
    Traunstein als Bildungsstadt bekommt das Stigma der Globuliuniversitätsstadt.

    • Danke für den Kommentar – ich habe das Gefühl, Kostörke unterscheidet hier weder Freund noch Feind und erkennt nur noch die Möglichkeit, Traunstein zur attraktiven Hochschulstadt zu machen.

      Vielleicht unterschätzen wir auch die Zahlenmystik oder -symbolik der 309, Traunstein wäre die 309te Hochschulstadt Deutschlands, 300 ist in der Zahlensymbolik die Zahl des Geistes Gottes, neun ist die andere Zahl Gottes (3) zum Quadrat, bei so voil mystisch-symbolischem Geist ist Traunstein mit der Hogwarts-Science ganz vorne dabei :-)

      Leider ist das keine Science, sondern nur Science Fiction.

  3. Ein ganz hervorragender Artikel!

  4. Pingback: Traunstein: „Arschtritt“ für die Homöopathie gefordert @ gwup | die skeptiker

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: