FOOD: Zypresse | Wien

| Keine Kommentare

Das war ein sehr angenehmes Erlebnis in Wien, nach einem Workshop hatte ich Hunger, und ich wäre ja fast zu Fastfood bereit gewesen, aber dann habe ich doch etwas anderes gesucht. Und gefunden, in der Westbahnstraße 35a, im Restaurant Zypresse.

Der Wirt Garip schreibt über sich und sein Restaurant Folgendes:

Liebe Gäste,

ich bin Garip Gündogdu, geboren in Dersim. Das ist in Ost-Anatolien, dem Land der Kurden in der Türkei. Dersim, ein Dorf am Flussbett des Euphrat, mussten wir verlassen, als ein Stausee errichtet wurde. Aufgewachsen bin ich in Elazig, einer Stadt, die von Obst- und Weinbaugebieten umgeben ist.

Das Land hat eine uralte Weinbautradition, schon im 4. Jahrtausend v. Chr. gab es kultivierte Rebflächen in Anatolien (Transkaukasien gilt gemeinsam mit Mesopotamien als die Wiege der Weinkultur). Nahe der Grenze zum Iran und zu Armenien liegt der Berg Ararat, wo nach dem Alten Testament Noah mit seiner Arche landete und „zum Weinbauern wurde“…

Wir bieten Ihnen verschiedene Spezialitäten aus dem Mittelmeerraum, dafür verwenden wir viel Gemüse und Gewürze (manchmal auch scharf!), Fisch, Huhn, Kalb und Lamm, aber kein Schweinefleisch.

Ich hoffe, dass Sie sich bei uns wohl fühlen und freue mich auf Ihre Wünsche und Anregungen!

Übrigens: Gündogdu – mein Familienname – bedeutet „Sonnenaufgang“. In diesem Sinne wünsche ich mir, dass für Sie die Sonne aufgeht, wenn Sie zu mir in die Zypresse kommen ;-))

Ihr Garip Gündogdu

Tja, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Ich habe mich willkommen gefühlt, mein Essen war sehr gut, Şiş Kebap Yoğurtlu, Lammfleisch am Spieß gegrillt, auf würfelig geschnittenem Fladenbrot, mit Joghurt und Tomatensauce, dazu Ayran, danach einen Tee.

Teşekkür ederim, bu dahaki sefere kadar, çok mükemmel.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: