KENDO: Ostertraining, oder besser: きょうれん, 教練

| Keine Kommentare

Zu unserem 1. Ostertraining kamen Mr. President Harald nebst Manuela, Gernot und Oskar von Linz nach Salzburg, und sie nutzen die Situation aus, uns Newbies m̶̶a̶̶l̶̶ ̶ s̶̶o̶̶ r̶̶i̶̶c̶̶h̶̶t̶̶i̶̶g̶̶ e̶̶i̶̶n̶̶s̶̶ a̶̶u̶̶f̶̶s̶̶ m̶̶e̶̶n̶̶ z̶̶u̶ h̶̶a̶̶u̶̶e̶̶n̶ zweieinhalb Stunden feinsten Trainings angedeihen zu lassen.

Zur Dokumentation dieser ̶b̶̶o̶̶d̶̶e̶̶n̶̶l̶̶o̶̶s̶̶e̶̶n̶̶ ̶̶Fr̶̶e̶̶c̶̶h̶̶h̶̶e̶̶i̶̶t̶ netten Geste gibt es heute mehr Fotos als sonst, und eine grossformatige Diaschau gibt es hier.

Zum Aufwärmen gab es Suburi, Kihon-waza mit Shomen-Uchi, Kote-Uchi, Do-Uchi und Tsuki, dann Kata.

Und dann? Um die Linzer zu zitieren: “Kommt der Hase von vorne, geht Kenshi auf die Seite nach rechts und schneidet ihn glatt durch die Mitte entzwei!” So gibt es dann oberen und unteren Hasen! Ähnlich haben wir uns dann auch nach dem gefühlten 500:0 der abschließenden Grid-Kämpfe gefühlt – Shikagewaza at its best! Leider haben die Linzer umgehend die weisse Fahne (Salzburg) versteckt und erst nach dem 16 Kampf wiedergefunden. Sie versprachen zwar hoch und heilig, ab sofort bevorzugt weiß zu schwenken – aber da war alles schon vorbei. So kann man leicht etwas versprechen, ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Nach jedem Kampf gab es die passenden Erklärungen der Vier, für die Kämpfer, das Publikum und die Shinpan.

Und dann wurde ganz wichtig: 運動の後は休みをとるべきだ。

Vielen Dank und hoffentlich bis bald :-)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: