ÖBRD: Trauert um drei Bergrettungsleute

| Keine Kommentare

Bild: APA/Guggenberger

Der Österreichische Bergrettungsdienst trauert um drei Kärntner Bergrettungsleute. Unser Ortsstellenleiter des ÖBRD Lesachtal und zwei Mitglieder seiner Ortstelle sind am Freitag auf dem Mittagskofel (2.250 Meter) in den Karnischen Alpen in einer Lawine tödlich verunglückt.

Es handelt sich bei den Toten um unseren Lesachtaler ÖBRD-Ortsstellenleiter Manfred Steiner (56) und das Ehepaar Konrad (51) und Helene Hoffmann (41), die sich mit ihrer großen Erfahrung als Alpinisten jeweils schon seit Jahrzehnten auch im ehrenamtlichen Bergrettungsdienst engagierten. Steiner war Berufskraftfahrer, die beiden Hoffmanns bewirtschafteten ihren Bauernhof.

Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen, Freunden und Bergrettungskameraden der drei Toten. Der Bundesverband des ÖBRD und die ÖBRD-Landesleitung Kärnten teilen dazu mit, er herrsche nach diesem Unglück bundesweit große Trauer bei Einsatzkräften.

Hinweis: Die Beerdigung der drei Alpinisten findet am Dienstg, 22. Januar 2013, ab 11.00 Uhr auf dem Ortsfriedhof bzw. in der Pfarrkirche von St. Lorenzen im Lesachtal statt.

Die drei Lesachtaler befanden sich auf einer privaten Skitour, als sie der Lawinentod auf der Bödenalm im Gebiet des Mittagskofels am Freitagvormittag ereilte. Der Unfall geschah in ca. 1.850 Metern Seehöhe. Zunächst wurde davon nichts bekannt, erst als das Trio zum vereinbarten Zeitpunkt nicht nach Hause zurückkehrte, schlug die Familie des Ehepaars Hoffmann bei den Einsatzkräften Alarm.

Tote gegen Abend ins Tal geflogen

Bei Suchflügen von Polizei- und Rettungshubschraubern wurde der Lawinenkegel eines großen Schneebrettes im Bereich des Mittagskofels entdeckt. Die drei Bergrettungsleute waren gut ausgerüstet, ihre LVS-Geräte waren eingeschaltet. An Bord der Hubschrauber befanden sich auch Bergrettungshunde. Sie fanden die Toten innerhalb weniger Minuten. Bergretter und Alpinpolizisten gruben die Opfer raschestmöglich aus, allerdings kam für sie jede Hilfe zu spät. Die Toten wurden noch am späten Freitagnachmittag ins Tal geflogen und aufgebahrt.

40 Bergrettungsleute der Ortsstellen Lesachtal, Kötschach-Mauthen, Oberes Drautal und Hermagor waren mit Suchhunden im Einsatz, dazu kamen Feuerwehrleute und Alpinpolizisten. Ebenso waren die Besatzungen von drei Hubschraubern beteiligt.

ÖBRD-Landesleiter Otmar Striednig sagte zu bergrettung.at, seine Teams und er könnten es noch immer nicht fassen, dass einige der tüchtigsten Ehrenamtler ums Leben gekommen seien: “Wir sind in tiefer Trauer. Ich war letzte Woche noch in der Region Lesachtal bei unserer Landesversammlung – und gerade auch in den letzten Tagen auch in direktem Kontakt mit unserem Ortsstellenleiter Manfred Steiner. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.”

via Österreichischer Bergrettungsdienst.

Gerald Lehner aus Salzburg leitet ehrenamtlich das ÖBRD-Fachreferat. Hauptberuflich ist er Redakteur im Landesstudio Salzburg des Österreichischen Rundfunks (ORF), Autor und Filmemacher, sowie stellvertretender Presse- und PR-Referent der ÖBRD-Landesleitung Tirol. Und ein Freund von mir. Ereichbar unter +43 676 83141805 oder lehner.bergrettung@gmx.org.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: